Biotonne

Tonnen

In die braune Biotonne gehören biologisch abbaubare Abfälle. Diese werden in eine Kompostieranlage gebracht und dort zu nährstoffhaltigem Kompost für Landwirtschaft und Gartenbau verarbeitet.
 

Was darf rein?

  • Küchenabfälle wie Speisereste, verdorbene Lebensmittel (ohne Verpackung), Fleisch- und Wurstreste, Knochen, Obst- und Gemüseabfälle, Kaffeefilter und Teebeutel, Eier- und Nussschalen
  • keine Flüssigkeiten!
  • Hygienepapier wie Papierküchentücher, Papiertaschentücher, Papierservietten
  • Gartenabfälle wie Gras, Laub, krautige Abfälle, Pflanzen, Blumenerde, kleine Wurzelstöcke sowie Baum- und Heckenschnitt
  • organisches Tierstreu (z. B. Stroh, Holzspäne) mit Ausscheidungen von pflanzenfressenden Haustieren

Plastiktüten gehören nicht in die Biotonne, auch nicht die biologisch abbaubaren. Denn hierbei handelt es sich um Störstoffe im BIOGUT, die sich nicht oder zu langsam zersetzen. Daher müssen sie in der Kompostieranlage unter großem Aufwand aussortiert werden. Das verursacht hohe Kosten. Verwenden Sie stattdessen Papiertüten oder Zeitungspapier.
 

Geld sparen

Wer richtig trennt, spart Leerungsgebühren. Denn die Leerung der Biotonne ist um einiges günstiger als die Leerung der Restmülltonne.

GrösseBiotonneRestmülltonne
60 Liter0,50 € pro Leerung-
120 Liter0,70 € pro Leerung4,78 € pro Leerung
240 Liter1,00 € pro Leerung8,52 € pro Leerung


Leerung

Von Frühjahr bis in den Herbst hinein leeren wir die Biotonne 1 x in der Woche, im Spätherbst und Winter alle 2 Wochen. Sie bestimmen selbst, ob Sie einen Leerungstermin nutzen möchten oder nicht. Tonnen, die geleert werden sollen, stellen Sie bitte am Leerungstag, von 6 Uhr morgens an, mit geschlossenem Deckel am Gehweg- oder Straßenrand bereit.

Ihre Leerungstermine finden Sie im Abfallkalender oder in der AVL Service+ App 
 
 

Hilfreiche Tipps

Mit einem Vorsortiergefäß trennen Sie Ihr BIOGUT bereits in der Küche von anderen Abfällen und Wertstoffen. Viele Küchen haben ein Abfall-Trenn-System bereits eingebaut. Dieses befindet sich meist unterhalb der Spüle und lässt sich wie eine Schublade herausziehen.

 

Wer kein eingebautes Trenn-System in der Küche hat, kann sich auch im Handel ein Vorsortiergefäß besorgen. Die Auswahl ist groß: Vom schicken weißen Keramik-Vorsortiergefäß bis hin zum knalligen, neonfarbenen Kunststoff-Abfalleimer mit Henkel.

 

Ein braunes Vorsortiergefäß können Sie für 3 € in unserem ServiceCenter in der Hindenburgstr. 30 in Ludwigsburg oder auf unseren Wertstoffhöfen kaufen.

Auch die kleinste Biotonne ist zu groß für Sie? Wie wäre es mit einer Behältergemeinschaft mit Ihren Nachbarn? Unser ServiceCenter hilft Ihnen gerne weiter unter 07141 / 144 2828.

Reinigen Sie Ihre Biotonne regelmäßig. So entstehen keine unangenehmen Gerüche. Gerne empfehlen wir Ihnen kostenpflichtige Reinigungsdienste. Rufen Sie unser ServiceCenter an unter 07141 / 144 2828.

So verhindern Sie, dass Ihre Biotonne im Sommer unangenehm riecht:

 

  • Lassen Sie das BIOGUT in der Küche nicht in geöffneten Gefäßen stehen. Nutzen Sie ein Vorsortiergefäß mit Deckel, das sie mit einer Papiertüte oder Zeitungspapier auslegen
  • Packen Sie feuchte Küchenabfälle in Zeitungspapier ein
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Biotonne im Schatten steht
  • Geben Sie keine Flüssigkeiten in die Biotonne
  • Lassen Sie Rasenschnitt trocknen, bevor Sie ihn in die Tonne geben
  • Pressen Sie das BIOGUT nicht in die Tonne
  • Bestreuen Sie das BIOGUT bei zu großer Feuchtigkeit oder bei Madenbefall in der Tonne mit gebranntem Kalk ("Gartenkalk")
  • Reinigen Sie die Biotonne nach der Leerung mit Wasser, geben Sie ggfs. Essig-Essenz hinzu. Oder beauftragen Sie einen professionellen Behälterreinigungs-Dienst
  • Lassen Sie Ihre Biotonne regelmäßig leeren

So verhindern Sie, dass Ihr BIOGUT im Winter in die Tonne gefriert und nicht geleert werden kann:

 

  • Stellen Sie Ihre Tonne an einen frostsicheren Standort, z. B. in die Garage oder in den Keller
  • In besonders kalten Nächten stellen Sie die Tonne am besten erst am Tag der Leerung, bis 6 Uhr morgens, an die Straße
  • Legen Sie den Boden Ihrer Biotonne mit Knüllpapier oder Eierkartons aus, bevor Sie sie befüllen. So wird Feuchtigkeit, die entsteht, aufgesaugt
  • Halten Sie Ihr BIOGUT trocken. Wickeln Sie es immer in Papier ein, so dass keine Feuchtigkeit nach außen dringt
  • Geben Sie keine flüssigen Abfälle in die Biotonne
  • Lassen Sie feuchte Abfälle (z. B. Kaffeefilter) abtrocknen bevor Sie sie in die Biotonne geben
  • Trockene Gartenabfälle sind gut geeignet, um die Feuchtigkeit in der Biotonne aufzusaugen
  • Ist das BIOGUT an der Tonnenwand festgefroren, stochern Sie mit einem Besenstiel oder Ähnlichem in der Biotonne bis sich das BIOGUT wieder löst

 

Häufige Fragen

Ob Riss am Rumpf, fehlender Deckel oder Bolzen oder ein defektes Rad. Gerne tauschen wir Ihre Tonne aus. Rufen Sie uns an.

 

Für den Tausch von Bio- und Restmülltonnen kontaktieren Sie bitte den Fachbereich Abfallgebühren des Landratsamtes unter 07141 / 144 2800. Bitte halten Sie die Behälternummer bereit. Diese finden Sie auf dem Barcode-Aufkleber auf der Tonne.

 

Für den Tausch von Grünen Tonnen kontaktieren Sie bitte unser ServiceCenter unter 07141 / 144 2828.

 

Damit wir Ihre Tonne austauschen können, stellen Sie sie bitte am Straßenrand Ihrer gemeldeten Adresse zur Abholung bereit. Der Austausch ist gebührenfrei. Bio- und Restmülltonnen tauschen wir innerhalb von 3-4 Arbeitstagen, die Grünen Tonnen innerhalb von 6 Arbeitstagen.

 

Sie können Ihre Tonne weiterhin befüllen. Bei Restmüll- und Biotonnen berechnen wir Ihnen eine Leerung.

Gerne tauschen wir Ihre Tonne in eine kleinere oder größere Größe um.

 

Für einen Tausch der Bio- oder Restmülltonne, füllen Sie bitte  dieses Formular aus. Bei Fragen hilft Ihnen der Fachbereich Abfallgebühren des Landratsamtes gerne unter 07141 / 144 2800 weiter.

 

Für den Tausch von Grünen Tonnen kontaktieren Sie bitte unser ServiceCenter

Eine Übersicht über unsere Tonnengrößen erhalten Sie hier

Gerne stellen wir Ihnen unsere Tonnenaufkleber zur Verfügung. Kleine Piktogramme zeigen, was in die Tonne darf und was nicht.

 

Wenn Sie Tonnenaufkleber bestellen möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Tonnenaufkleber" an:

 

servicecenter@avl-lb.de

 

Wir benötigen diese Informationen von Ihnen:

  • Ihren Namen
  • Ihre Adresse
  • die Anzahl der gewünschten Aufkleber

Ja, Tonnenschlösser gibt es zu kaufen. Wir beraten Sie gerne. Rufen Sie uns an unter 07141 / 144 2828.

Reinigen Sie Ihre Tonnen regelmäßig. So entstehen keine unangenehmen Gerüche. Gerne empfehlen wir Ihnen kostenpflichtige Reinigungsdienste. Rufen Sie uns an unter 07141 / 144 2828.

Damit wir Ihre Tonnen ohne Schwierigkeiten und Zeitverlust leeren können, beachten Sie bitte:

 

  • Stellen Sie Ihre Tonnen am Abfuhrtag von 6 Uhr an mit geschlossenem Deckel am Rand des Gehweges bereit
  • Fahrzeuge und Fußgänger dürfen nicht behindert werden
  • Die Leerung muss ohne Schwierigkeiten und Zeitverlust möglich sein
  • Stellen Sie die Tonnen nach der Leerung sobald wie möglich wieder an ihren Standplatz
  • Wenn Sie in einer Straße wohnen, die von dem Sammelfahrzeug nicht befahren werden kann, müssen die Tonnen an der nächstgelegenen Stelle bereitgestellt werden, an der das Sammelfahrzeug sie leeren kann

 

Dies betrifft vor allem:

 

  • Stichstraßen und Sackgassen, die keine Wendeanlage haben oder eine Wendeanlage haben, die zu klein für das Sammelfahrzeug ist
  • Zu enge Straßen, die aufgrund ihrer Breite oder parkender Fahrzeuge nicht befahren werden können. Einbahnstraßen müssen eine befahrbare Breite (ohne parkende Autos) von mindestens 3,55 Metern haben, Straßen mit Gegenverkehr von mindestens 4,75 Metern

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Michael Ranellucci unter 07141 / 144 49-224

  • Die Behälter müssen gut erreichbar und rangierbar sein
  • Der Standplatz muss genug Fläche für neue Tonnen haben
  • Der Zugang zu den Tonnen muss breit genug sein, damit die Behälter zur Leerung an den Straßenrand gezogen werden können
  • Der Untergrund muss fest sein, z. B. aus Asphalt oder Verbundsteinpflaster
  • Der Zugang zur Straße muss möglichst kurz und eben sein
  • Wegen der Geruchsbildung muss ein Abstand von 5 Metern zu Aufenthaltsräumen und 2 Metern zur Grundstücksgrenze eingehalten werden